Menü öffnen
Besuchergruppen im Bundestag - Für unsere Region. In Berlin. Andrea Lindholz, MdB
 

Bei hochsommerlichen Temperaturen besuchte eine 9. Klasse der Paul-Gerhardt-Wirtschaftsschule in Kahl am Main die Bundeshauptstadt und Andrea Lindholz. Dabei konnten Schülerinnen und Schüler live die Abstimmung über den Abzug der Bundeswehrmission aus dem türkischen Incirlik und den Umzug nach Jordanien verfolgen. Danach sprachen sie mit der Bundestagsabgeordneten über aktuelle politische Themen und besichtigten die Reichstagskuppel mit einem herrlichen Blick über Berlin. Ein leckeres Essen im Besucherrestaurant des Bundestages rundete den Besuch ab.

 Auch Herr Behl aus Geiselbach und seine Frau drufte Andrea Lindholz begrüßen. Eine Hausführung, ein Infovortrag im Plenarsaal und ein Kuppelbesuch gefielen den Kahlgründern sehr.

 

Knapp 30 Grad und keine Wolke am Himmel: Bei allerbestem Wetter besuchten 50 Bürgerinnen und Bürger aus der Region Aschaffenburg den Deutschen Bundestag. Zum dritten Mal in diesem Jahr hatte die CSU-Abgeordnete Andrea Lindholz mit dem Bundespresseamt in die Hauptstadt eingeladen. Die Gruppe besichtigte den Plenarsaal und tauschte sich anschließend mit der Bundestagsabgeordneten über tagesaktuelle politische Themen aus. Danach ging es auf die Reichstagskuppel. Neben einer Stadtrundfahrt schnupperte die Gruppe an diesem Tag außerdem bayerische Luft mitten in Berlin: Die Landesvertretung öffnete für ein herzhaftes Essen nach bayerischer Tradition im Bierkeller sowie einen Rundgang durchs Haus ihre Pforten. Als musikalisches Schmankerl gab es von den Jagdhornbläsern der Jägervereinigung Kahlgrund ein Ständchen. In der Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege“ im Deutschen Dom und im Tränenpalast tauchte die Gruppe in die neuere deutsche Geschichte ein. Ein Informationsgespräch mit dem Bundesfamilienministerium stand ebenfalls auf dem Programm. Eine gemütliche Schiffrundfahrt führte die Unterfranken diesmal auf dem Wasser durch das historische Zentrum Berlins. Ein Besuch des Bundesrats war der letzte Punkt auf dem vielseitigen Programm der dreitägigen Reise. Politik, Kultur und eine Menge Spaß – auch diese Fahrt war wieder voller interessanter und unvergesslicher Eindrücke!

 

„Berlin, ick liebe Dir“: Mit diesem markigen Spruch beschreiben nicht nur alteingesessene Berliner unsere Hauptstadt, sondern auch ihre vielen Besucher. Kein Wunder, gibt es doch so viel zu entdecken. So auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer KVG-Fahrt aus dem Wahlkreis unter Leitung von Herrn Oskar Stein. Ein vielfältiges Programm führte die Gruppe zunächst in den Bundestag. Dort stand ihr die Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz zu ihrer parlamentarischen Arbeit Rede und Antwort. Ein Vortrag über die Arbeit und die Aufgaben des Bundestages sowie ein Besuch der Reichstagskuppel – mit einem herrlichen, sonnigen Ausblick über ganz Berlin inklusive – rundeten den Besuch ab.

Spannend und abwechslungsreich ging es auch die nächsten zwei Tage weiter. Neben einem Besuch des Bundesentwicklungsministeriums stand auch eine Führung in der Gedenkstätte Hohenschönhausen auf dem Programm. Mit dem Kurfürstendamms lernte die Gruppe u.a. Berlins bekannteste und beliebteste Shoppingmeile kennen. Im geschichtsträchtigen Potsdam und fernab des Großstadtrubels genoss sie u.a. die schöne Parkanlage des Schlosses Cecilienhof. Doch was wäre ein Besuch Berlins ohne eine Stadtrundfahrt? Richtig, diese stand daher zum Abschluss auf dem Programm, bevor es wieder Richtung Heimat ging.

 

Mitglieder des Ringervereins "SC Siegfried Kleinostheim“ besuchten diese Woche die Bundeshauptstadt und Andrea Lindholz. Gruppenleiter ist Hubert Knopp, mit dabei ist auch der CSU-Ortsvorsitzende und Gemeinderat Johannes Wieland. Einem Infovortrag im Plenum, folgte ein Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten. Im Anschluss besichtigten die Kleinostheimer die Reichstagskuppel und genossen den weiten Blick über Berlin. Neben dem Bundestag standen auch die Bayerische Vertretung, das Bundeskanzleramt und die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam mit Schloss Sanssouci und einer Stadtrundfahrt auf dem Programm.

 

Eine kunstinteressierte Besuchergruppe durfte Andrea Lindholz diese Woche im Bundestag begrüßen: der „Verein KirchnerHAUS-ASCHAFFENBURG e.V.“, der sich mit dem Leben des in Aschaffenburg geborenen expressionistischen Malers Ernst Ludwig Kirchner und seinen Werken beschäftigt. Neben einem Gespräch mit Andrea Lindholz, besuchte die Gruppe auch das Bundeskanzleramt. Dort hängt im Kabinettssaal Kirchners berühmtes Bild „Sonntag der Bergbauern“. Mit dabei war die Mutter von Andrea Lindholz, die Mitglied des Vereins ist.