Menü öffnen
Weitere Förderung bewirkt - Für unsere Region. In Berlin. Andrea Lindholz, MdB
 

Andrea Lindholz und der Wetterauer CDU-Bundestagsabgeordnete Oswin Veith haben sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass das Nehemia Christliches Hilfswerk e.V. vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) weiterhin gefördert wird. Ein Mitglied von Nehemia und dem Madagaskar Hilfe Verein e.V. aus dem Wahlkreis Aschaffenburg hatte Andrea Lindholz auf den drohenden Entzug der Bundesförderung für Nehemia aufmerksam gemacht. Nach der erfolgreichen Intervention beim Bundesentwicklungsminister sprachen die beiden Bundestagsabgeordneten gemeinsam in der Zentrale des Hilfswerks in Nidda mit dem Vorsitzenden Pawel Sturz, seinem Stellvertreter Eduard Schmidt, und dem Leiter der Katastrophenhilfe, Dr. Friedhelm Ernst, über aktuelle Hilfsprojekte und ein neues Vorhaben in Madagaskar.

Hintergrund: Nehemia ist seit über 25 Jahren weltweit in rund 60 Ländern in der Katastrophen- und Entwicklungshilfe tätig. Das Hilfswerk leistet zum Beispiel schnelle und unbürokratische Hilfe bei Überschwemmungen, Hurrikans, Erdbeben, Seuchen und Hungersnöten. Darüber führt es zusammen mit örtlichen Partnern und Organisationen Projekte durch, die nachhaltig die Lebenssituation vor Ort verbessern. Dazu gehören unter anderem Waisenhäuser, Schulen, Kliniken, Existenzgründungshilfen, die Wasserversorgung und landwirtschaftliche Projekte.