Menü öffnen
  • Aktuelles Aus Der Region 12
  • Aktuelles Aus Der Region 7
  • Aktuelles Aus Der Region 1
  • Aktuelles Aus Der Region 10
  • Aktuelles Aus Der Region 6
  • Aktuelles Aus Der Region 11
  • Aktuelles Aus Der Region 9
 

Der gestrige Abend widmete sich dem Thema „Klimawandel & Klimaschutz – packen wir es an!“. Zusammen mit der Klimaschutzbeauftragten der CDU/CSU Fraktion im Bundestag, Dr. Anja Weisgerber MdB durften wir die Firma CMBlu Energy in Alzenau besuchen. Mit einem völlig neuen Konzept der Batterie- und Speicherherstellung auf Basis des natürlichen Rohstoffes Lignin, trägt diese innovative Firma ihre Ideen und Möglichkeiten zur Energiewende bei.

Im Anschluss fanden verschiedene Präsentationen u.a. von Frau Dr. Anja Weisgerber MdB, Prof. Dr. Peter Birkner vom House of Energy e.V. und Dieter Gerlach der Stadtwerke Aschaffenburg im Haus Effata in Goldbach statt. Oliver Binz und Dr. Alexander Legler führten dabei die Besucher mit ihrer gelungenen Moderation durch den Abend.

Die Veranstaltung widmete sich neben den Fragen, welche Impulse die Politik auf allen Ebenen, und jeder Einzelne von uns tun kann, auch technisch interessanten Ansätzen. Beispielsweise wie Städte und Kommunen in Zukunft klimafreundlich wirtschaften können und wie Speichermöglichkeiten in Form von Wasserstoff in Zukunft die Energieversorgung sichern könnten.

Der Abend wurde mit einer belebten Podiumsdiskussion abgerundet, bei der die anwesenden Bürgerinnen und Bürger Fragen stellten. Gleichwohl Gespräche zum Klimawandel in jüngster Zeit sehr emotional geführt wurden, war dieser Abend von konstruktiven und ausgezeichneten Redebeiträgen der Besucher geprägt.

Andrea Lindholz: „Vielen Dank an die Helferinnen und Helfer die uns bei dieser Veranstaltung unterstützt haben. Auch für die aufschlussreichen Beiträge und die gute Diskussionskultur möchte ich mich bei Ihnen allen recht herzlich bedanken. Besonders aber bei Anja Weisgerber, die trotz ihrer vielen Termine heute Zeit für uns gefunden hat. Klimaschutz findet auf allen Ebenen statt und muss neben neuen Technologien auch das Einsparen von Energie, einen Effizienten Umgang mit Rohstoffen und die Verbindung all dieser Konzepte umfassen. Die eine Lösung gibt es nicht, wir alle sind gefragt einen Beitrag zu leisten.“