Menü öffnen
  • Aktuelles Aus Der Region 10
  • Aktuelles Aus Der Region 9
  • Erneuerung Abzweig Rothenbuch
  • Legler Tour
  • Soeder
  • Sturmschaden
  • Thw Jugend
 

Am vergangenen Mittwoch war die Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz gemeinsam mit der Oberbürgermeisterkandidatin Jessica Euler in Aschaffenburg-Nilkheim zum Auftakt des Neubaus mit Enthüllung der Bauschildskulptur.

Die Blindeninstitutsstiftung feiert den Beginn der Baumaßnahmen des neuen Förderzentrums Sehen mit Schule, Heilpädagogischer Tagesstätte und Frühförderung. Das Institut begann bereits vor 166 Jahren mit der Eröffnung der ersten Schule für Blinde in Würzburg. Seit dieser Zeit hat sich viel getan und auch in Aschaffenburg-Nilkheim kann nun auf 3000 Quadratmetern ein Gebäude entstehen, von dem aus rund 140 Kinder durch verschiedene Programme unterstützt werden können.

Unter dem Leitspruch des Instituts „Weil Leben mehr ist, als unsere Augen sehen“, sollen ab Frühjahr 2022 Kinder mit Blindheit, Sehbehinderungen und weiteren Beeinträchtigungen, an dieser Schule fachgerecht betreut werden. Unterstützt wird der Neubau vom Bayerischen Kultusministerium. Das Ministerium übernimmt dabei 13 Millionen, der rund 16 Millionen Euro teuren Baukosten. 

 

Andrea Lindholz: „Ich freue mich, dass nun auch bei uns in Aschaffenburg ein solches Förderzentrum entstehen kann und bedanke mich für die Einladung zu dieser kleinen Feier. Auch für die Unterstützung durch das Kultusministerium des Freistaats Bayern möchte ich mich bedanken. Durch den Austausch von Mitgliedern des Bayerischen Blinden und Sehbehindertenbund, weiß ich, wie wichtig professionelle Unterstützung und Hilfe ist. In unserer Gesellschaft soll niemand aus gesundheitlichen Gründen ausgeschlossen werden. Dafür sorgt in Zukunft auch das Förderzentrum SEHEN.“