Menü öffnen
  • Aktuelles Aus Der Region 10
  • Aktuelles Aus Der Region 9
  • Erneuerung Abzweig Rothenbuch
  • Legler Tour
  • Soeder
  • Sturmschaden
  • Thw Jugend
 

Die aktuelle Förderperiode des Bundesprogramms zur Förderung der Mehrgenerationenhäuser endet zum 31.12.2020. Das Bundesfamilienministerium hat nun mitgeteilt, dass das Bundesprogramm als Fachprogramm fest ins Fördersystem des Bundes aufgenommen werden konnte. Damit startet ab dem 1.1.2021 eine neue Förderperiode. Auf Antrag werden alle derzeit geförderten Häuser auch ab 2021 weiter vom Bund unterstützt.

Dazu Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz: „Das ist eine tolle Nachricht für die vier Häuser in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Die Förderung der Häuser liegt mir sehr am Herzen. Mit der Information zur Fortsetzung des Programms bekommen die Häuser mehr Planungssicherheit. Auch die verlängerte Förderperiode von nunmehr 8 Jahren trägt dazu bei. Detaillierte Informationen zur Antragsstellung werden den Einrichtungen in den kommenden Wochen mitgeteilt. Bereits in diesem Jahr erhält jedes Mehrgenerationenhaus durch die Erhöhung der Mittel im Haushalt 10.000 Euro mehr vom Bund. Das soll laut Bundesfamilienministerium zunächst auch für 2021 gelten. Mehrgenerationenhäuser bereichern das soziale Miteinander in unseren Kommunen und helfen soziale Brücken zu bauen. Mit ihren vielfältigen Angeboten erhalten und beleben sie die Gemeinschaft von Alt und Jung.“

Auch der Geschäftsführer des MOSAIK Mehrgenerationenhaus Bachgau, Horst Przybilski, freut sich über die weitere Förderung: „Die Mehrgenerationenhäuser Großostheim, Aschaffenburg, Johannesberg und Goldbach sind fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur. Die Förderung von 8 Jahren garantiert uns eine hohe Planungssicherheit. Durch flexible Angebote passen sich unsere Einrichtungen ganz individuell an die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten und Bedürfnisse an. In der aktuellen Corona-Krise zeigen wir Mehrgenerationenhäuser unsere Stärke, auf besondere Situationen schnell reagieren zu können: Sie erbringen angepasste Hilfsangebote wie Telefonnetzwerke gegen Einsamkeit, Nachbarschafts - und Einkaufshilfen, Entwicklung zahlreicher online-Angebote für bestehende Gruppenangebote insbesondere für Senioren, Sorgentelefone und vieles mehr.“

Hintergrund: Das aktuelle Bundesprogramm zur Förderung der Mehrgenerationenhäuser endet zum 31.12.2020. Im Anschluss startet ab 1.1.2021 eine neue Förderperiode. Die Laufzeit wurde verdoppelt und beträgt nun 8 Jahre. Bestehende Häuser sollen dabei erhalten bleiben und auf Antrag weiter gefördert werden. Die Gesamtfördersumme je Haus wurde 2020 um 10.000 Euro aufgestockt und bleibt auch 2021 unverändert. Sie beträgt 50.000 Euro jährlich und setzt sich zusammen aus einem Bundeszuschuss von 40.000 Euro (früher 30.000 Euro) und einem Kofinanzierungsanteil der Kommune von 10.000 Euro.