Menü öffnen
  • Aktuelles Aus Der Region 10
  • Aktuelles Aus Der Region 9
  • Erneuerung Abzweig Rothenbuch
  • Legler Tour
  • Soeder
  • Sturmschaden
  • Thw Jugend
 

Berlin/Aschaffenburg: Die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie erschweren nicht nur die Nachbarschaftshilfe, sondern gerade für Risikogruppen auch das tägliche Einkaufen. Dabei verursacht die Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen auch zusätzliche Kosten für die Ehrenamtlichen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat daher das Soforthilfeprogramm "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." mit einem Gesamtvolumen von 5 Millionen Euro aufgelegt, um ehrenamtliche Initiativen in ländlichen Räumen gezielt zu unterstützen. Der Lieferservice des Dammbacher Dorfladen wird nun im Rahmen des Programms gefördert. Das teilte das zuständige Bundeslandwirtschaftsminsterium heute der Bundestagsabgeordneten Andrea Lindholz mit.

Dazu Andrea Lindholz (CSU): „Der Bund hilft den ehrenamtlichen Helfern. Ich halte dieses Signal für ganz wichtig. Insgesamt soll der Dammbacher Dorfladen für seine wertvolle Initiative „Lieferdienst und Außenbereich“ 4.730,- Euro erhalten. Damit können Masken, Desinfektionsmittel, Fahrzeugmieten o.ä. finanziert werden. Die Leitung ist bereits informiert und der Zuwendungsbescheid auf dem Weg. Mein größter Dank gilt den ehrenamtlichen Helfern, die auch unter diesen erschwerten Bedingungen ihren Mitmenschen helfen.“ 

Hintergrund: Die Sondermaßnahme "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." unterstützt ehrenamtliche Initiativen bei der Bewältigung Corona-bedingter Belastungen. Bewerben konnten sich Initiativen, die v.a. in kreisangehörigen Städten und Gemeinden mit max. 50.000 Einwohnern tätig sind. Die Sondermaßnahme wird aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) finanziert. Ziel ist es, ehrenamtliche Initiativen zu unterstützen, die sich in ländlichen Räumen in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagieren und pandemiebedingt vor besonderen Herausforderungen stehen. Obwohl viele Einschränkungen bereits wieder aufgehoben wurden, müssen immer noch eine Vielzahl von Auflagen eingehalten werden. Das führt zu erheblichen Einschränkungen sowie zusätzlichen Aufwendungen und Kosten, die durch diese Förderung zumindest abgefedert werden sollen.